Leistungen im Überblick


Unsere Einrichtung ist durch einen Versorgungsvertrag nach § 72 SGB XI mit den Pflegekassen zur vollstationären Dauerpflege Pflegebedürftiger zugelassen. Durch den Versorgungsvertrag wird gleichzeitig das Versorgungskonzept definiert. Zusätzlich ist unsere Einrichtung auch zur Kurzzeitpflege und zur Verhinderungspflege zugelassen.

Regelleistungen für alle Bewohner

Die vollstationäre Versorgung umfasst für jeden Bewohner eine Versorgung mit den erforderlichen Leistungen der Unterkunft, der Verpflegung sowie der Pflege  und Betreuung. Diese erforderlichen Leistungen (Regelleistungen) sind mit dem täglichen Heimentgelt abgegolten.

Unterkunft

Im Entgelt für die Unterkunft sind sämtliche Nebenkosten enthalten. Die Unterkunftsleistung umfasst auch die regelmäßige Reinigung  und das Bereitstellen von Bettwäsche, Handtücher, Seifenlappen u.a., so dass der Bewohner nur seine Kleidung und Wäsche mitzubringen hat. Soweit diese maschinenwaschbar, Trockner geeignet und mit Namen des Bewohners gekennzeichnet ist, übernimmt die Einrichtung auch deren Reinigung. Weiterhin umfasst die Unterkunftsleistung die Reinigung der Wohnbereiche, der Gemeinschaftszimmer, Funktionsräume, Bewohnerzimmer, Küche und übrigen Räume. Der ordnungsgemäße Betrieb der Heizung, die Stromversorgung, Bereitstellung von warmen und kaltem Wasser, sowie Entsorgung von Abwasser und Abfall. Die Instandhaltung des Wohnraumes, die Wartung und Unterhaltung des Gebäudes, der technischen Anlagen und der Außenanlagen sowie der Gebäudeausstattung und der Einrichtungsgegenstände, soweit letztere nicht vom Bewohner eingebracht wurden.

Verpflegung

Die Versorgung durch das Haus umfasst die Zubereitung und Bereitstellung von Speisen und Getränken. Im Aufnahmegespräch werden die Wünsche oder auch Abneigungen des Bewohners rund um das Thema Essen erfragt. Dem Bewohner stehen jederzeit Getränke (Tee, Kaffee, Wasser) zur Deckung des eigenen Bedarfs zur Verfügung.  Wir bieten ein bedarfsgerechtes, abwechslungsreiches und vielseitiges Speisenangebot. Täglich gibt es fünf verschiedene Mahlzeiten. Neben dem Frühstück, Mittagessen, Nachmittagskaffee und Abendessen werden am Vormittag und Abend Zwischenmahlzeiten gereicht.

Allgemeine Pflege und Betreuungsleistungen

Inhalt der allgemeinen Pflegeleistungen sind die im Einzelfall erforderlichen Hilfen zur Unterstützung im Tagesablauf, die teilweise oder vollständige Übernahme von Verrichtungen von Verrichtungen, die Beaufsichtigung und Anleitung. Die Selbstständigkeit soll dabei möglichst erhalten oder wiederhergestellt werden.

Hierzu gehören Hilfen bei:

- der Körperpflege

- der Nahrungsaufnahme

- der Mobilität

- die Durchführung von Maßnahmen, die der behandelnde Arzt angeordnet hat

- Hilfe bei der persönlichen Lebensführung

- Leistungen der sozialen Betreuung

Bei der Pflege – oder Betreuungsleistung richtet sich der Umfang der erforderlichen Leistung nach dem persönlichen Bedarf. Dieser wird bei pflegeversicherten Personen durch die Pflegekasse oder die private Pflegeversicherung festgestellt, die auf Grund einer Begutachtung durch den MDK die Einstufung in eine Pflegestufe vornehmen.

 

 

 

Soweit für die Erbringung der Pflege Hilfsmittel erforderlich sind, die ausschließlich der Pflegeerleichterung dienen, werden diese von der Einrichtung gestellt. Hilfsmittel, die in den Leistungsbereich der Gesetzlichen Krankenversicherung fallen, müssen für den Bewohner dagegen vom Arzt verordnet werden (z.B. individuell angepasste Rollstühle).

 

Im sozialpflegerischen Bereich gibt es derzeit folgende Leistungen als Gruppen – oder Einzelangebote:

 

-          Beschäftigungstherapie

 

-          Gedächtnistraining

 

-          Singen, Spiele, Musizieren

 

-          Sitztanz, Gymnastik

 

-          Kochen und Backen

 

-          Vorlesestunden

 

-          Ausflüge

 

-          Feste und Feiern

 

Änderungen bleiben vorbehalten.

 

 

 

Zusätzliche Betreuungsleistungen nach § 43 SGBXI für Pflegeversicherte mit dauerhaft erheblich eingeschränkter Alltagskompentenz

 

 

 

Speziell für Bewohner, bei denen die Pflegeversicherung gem. § 45a SGB XI dauerhaft eine erhebliche Einschränkung der Alltagskompetenz aufgrund einer Demenz, einer geistigen Behinderung oder einer psychischen Erkrankung festgestellt hat, gibt es ergänzend zu den allgemeinen Pflege und – und Betreuungsleistungen ein zusätzliches Angebot an Betreuungs- und Aktivierungsleistungen. Die anspruchsberechtigten Bewohner werden zielgerichtet durch zusätzliche Angebote zur Teilnahme an Aktivitäten (z.B. Kochen, Backen und hauswirtschaftliche Arbeiten, Basteln, Malen, Singen u.ä.) motiviert und aktiviert sowie bei diesen Aktivitäten betreut und begleitet. Das Angebot wird durch zusätzliches Personal sichergestellt, das ausschließlich über die Pflegeversicherung finanziert wird.